Diabetes Patienten können dank einer konsequenten Ernährungsumstellung entscheidend dazu beitragen, ihre Blutzuckerwerte langfristig und nachhaltig zu verbessern.

Produkte aus Hafer wie Haferflocken oder Haferkleie nachweislich den Insulinbedarf von Typ-2-Diabetikern senken.

Autor: Thomas Graf.AMediziner, Diabetes-Experte. Betreiber Profil Zuletzt aktualisiert: 08.03.2020

Themenverzeichnis:

Was bringen Haferflocken bei Diabetes?

Hafer gilt als besonders nährstoffreiche Getreideart und wird darüber hinaus auch als gerne Arzneipflanze verwendet. Hafer kommt demnach nicht nur bei der Bekämpfung von Diabetes zum Einsatz, sondern etwa auch bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte oder Neurodermitis.

Hafer kann dem Körper auf unterschiedlichste Art und Weise zugeführt werden.

Einige Beispiele für Haferprodukte:
  • Haferflocken
  • Haferbrei
  • Hafermilch
  • Haferflocken-Pfannkuchen
  • Haferbrot
  • Haferkeks
  • und viele weitere Produkte aus Hafer...

Vorteile von Haferflocken bei Diabetes

Bereits im Mittelalter war den Menschen die blutzuckersenkende Wirkung von Hafer bekannt.

Die Traditionelle Chinesische Medizin schwört ebenfalls auf die positive Wirkung von Hafer im Umgang mit Diabetes oder anderen Krankheiten. Unter anderem gibt es Studien, die belegen, dass bereits eine 2-3-tägige Haferkur die Halbierung der Insulindosis bewirken kann.3The Metabolic Effects of Oats Intake in Patients with Type 2 Diabetes: A Systematic Review and Meta-Analysis Nutrients. 2015 Dec; 7(12): 10369–10387. – doi.org

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Getreidearten genügen bei Hafer bereits geringe Mengen aus, um den menschlichen Organismus mit etlichen wichtigen Nähr- und Vitalstoffen zu versorgen.

  • Der Insulinbedarf kann um ca. 40% gesenkt werden.
  • Die Auswirkungen können bis zu einem Monat anhalten.

Haferflocken bei Insulinresistenz

Mangelnde Bewegung, schlechte Ernährung oder genetische Veranlagung können häufig eine Insulinresistenz zur Folge haben.

Bei Insulinresistenz handelt es sich um eine Vorstufe von Typ-2-Diabetes, bei welcher das Hormon Insulin nicht mehr zur Genüge vom Körper produziert wird bzw. nicht mehr ausreichend wirksam werden kann. Dies hat zur Folge, dass das Glukosegleichgewicht gestört wird. 

Bei einer beginnenden oder bereits ausgeprägten Insulinresistenz kann der Verzehr von Hafer und Haferflocken positiv entgegenwirken. Durch gesunder Ernährung kann eine Insulinresistenz, welche einer Typ-2-Diabetes zugrunde liegt, somit oftmals nachhaltig verbessert werden.

Haferflocken bei Typ-2-Diabetes

Typ-2-Diabetiker müssen wissen, welche Nährwerte die von ihnen verzehrten Lebensmittel haben, damit etwaige Unterzuckerungen bzw. zu hohe Zuckerwerte vermieden werden können. An Typ-2-Diabetes leidende Personen, die auf zusätzliches Insulin angewiesen sind, müssen diese Nährwerte ebenso genau kennen, um berechnen zu können, welche Insulindosis sie benötigen.

Haferflocken bestehen aus Kohlenhydraten mit einem besonders hohen Anteil an Ballaststoffen, was dazu führt, dass der Blutzucker weniger stark ansteigt und auf diese Weise der Insulinbedarf von Typ-2-Diabetikern gesenkt wird.

Der regelmäßige Verzehr von Haferprodukten stellt auf diese Weise eine sinnvolle Ergänzung zur Ernährung von Patienten dar.

Wie wirkt Hafer im Körper?

Bei der positiven Wirkung von Hafer auf den Blutzuckerspiegel spielt vor allem Beta-Glucan eine wesentliche Rolle.

Beta-Glucane werden den löslichen Ballaststoffen zugeordnet. Hafer besitzt einen besonders hohen Gehalt dieser Beta-Glucanen. Es wurde bereits mehrfach wissenschaftlich nachgewiesen, dass das Beta-Glucan aus Hafer bei Diabetikern eine blutzuckersenkende Wirkung hat.

Hafer bzw. das Beta-Glucan aus Hafer bremst im Gegensatz zu anderen Getreidearten (z.B. Weizen) die Geschwindigkeit des Blutzuckeranstiegs nach einer Mahlzeit. Im Gegensatz dazu steigen die Werte beim Verzehr von Weißbrot wesentlich schneller an, was für Diabetiker problematisch ist.

diabetes-haferflocken

Wie wirkt die Haferkur?

Abgesehen vom regelmäßigen Verzehr kleinerer Mengen von Hafer, gibt es auch spezielle Haferkuren, die in der Regel zwischen ein und drei Tage dauern.

Das Ziel solcher Haferkuren ist es, den Wirkungsgrad des Insulins im Körper zu erhöhen und auf diesem Weg einen verminderten Blutzuckeranstieg zu erreichen.

Im Verlauf einer Kur werden pro Tag 125 bis 200 Gramm Hafer bzw. Haferflocken, gemischt mit Obst oder Gemüsebrühe und verteilt auf mehrere Mahlzeiten, zu sich genommen. Insulinresistenz und Blutzuckerwerte können auf diese Weise merklich verbessert werden. Eine Haferkur sollte im Vorfeld am besten immer mit einem Arzt oder Diabetesberater abgesprochen werden.

Beispielernährungsplan in der Haferkur:
  • 75g Haferflocken 3 x Täglich
  • Beispielsweise als "Porridge" (Haferbrei) zubereiten
Erlaubte Extras:
  • Kräuter, Zwiebel, Gemüse oder Beeren
  • Kleine Menge Fettarmer Milch
  • 50 g Erdbeeren oder Himbeeren täglich
  • 100 g Lauch oder Champignons
  • etwas Süßstoff und/oder Zitronensaft

Die Haferkur kann 3 bis 4 Tage lang erfolgen. Bei Insulinresistenz wird ein Hafertag pro Woche empfohlen.2Haferkur NDR | ndr.de 

Diabetes Behandlung mit Hafer (Video)

Quellen:

  1. Insulinresistenz – diabetes-ratgeber.net
  2. Haferkur NDR | ndr.de
  3. The Metabolic Effects of Oats Intake in Patients with Type 2 Diabetes: A Systematic Review and Meta-Analysis Nutrients. 2015 Dec; 7(12): 10369–10387. – doi.org

Autor: Thomas Graf. Selbständiger Mediziner. Experte im Fachgebiet Diabetes.